Zwaluwen

Nearly 70 per cent decline in numbers of curlew breeding in North Wales

THE latest Breeding Bird Survey (BBS) report shows that the Welsh breeding curlew population has fallen by 68 per cent between 1995 and 2017. As a result of the precipitous decline in breeding numbers, the curlew (Numenius arquata), long been associated with Welsh upland and farmland, is one of UK’s most pressing conservation issues. Its decline in Wales is mirrored with an overall decline of 48% across the UK. It's not good news for Welsh swifts (Apus apus) either. Their breeding population is down by 69 per cent over the same period.

Starlings disappearing from Scotland and UK

Scotland’s starling and rook populations have fallen dramatically over the past two decades, according to a new report. Surveys show numbers of starlings (Sturnus vulgaris) north of the border were down by 28 per cent in 2017 compared to 1995, with a further 12 per cent loss in the past year. This is part of a worrying UK-wide decline of 52 per cent since 1995. Rook (Corvus frugilegus) numbers in Scotland have fallen by 37 per cent over the same period.

The swifts are in freefall since the introduction of neonicotinoids

It is the most miraculous bird, the ultimate winged messenger, exploring our globe, spending its life on the breeze. Sickle-shaped wings silhouetted against the sky, the swift (Apus apus) is the fastest of all birds in level flight and remains entirely airborne for 10 months, or more, feeding, sleeping and mating on the wing. These long-lived creatures can clock up 4 million miles, commuting between English summers and African winters.

Schwere Zeiten für Schwalben

Eigentlich haben die Mehlschwalben alles richtig gemacht: Als typische Kulturfolger haben sie sich den Menschen angepasst und brüten an deren Häusern unter Dachvorsprüngen statt an eher seltenen Felsstandorten. Doch immer mehr Menschen stören sich am Kot und am Brutgeschehen der Vögel, die eigentlich als Glücks- und Frühlingsboten gelten und entfernen unerlaubterweise die Nester, sobald das Haus neu gestrichen oder umgebaut wird.

De zwaluwen zijn ten dode opgeschreven in Groningen en het Lauwersmeergebied

Jonge zwaluwen in Groningen en het Lauwersmeergebied sterven bij bosjes. Bovendien zijn tal van zwaluwnesten leeg gebleven dit voorjaar. Ecoloog Jan Doevendans maakt zich grote zorgen. Volgens hem verhongeren de zwaluwen door de massale insectensterfte. ,,75 procent van de insecten is verdwenen, wat de inzet is van de teloorgang van de zwaluw.’’ Hij hoopt dat hij ongelijk heeft, maar hij voorziet een ecologische ramp. ,,Er is iets ernstigs aan de hand als zelfs in een stil, donker, waterrijk en groot natuurgebied als het Lauwersmeer te weinig insecten zijn.’’

Jede zweite Schwalbe in Österreich ist verschwunden

Sag mir, wo die Schwalben sind. Vor knapp 20 Jahren brüteten noch doppelt so viele Mehlschwalben (Delichon urbicum, Syn.: Delichon urbica) in Österreich wie heute. Fast jede zweite ist in den vergangenen Jahren einfach verschwunden. 25.000 Mehlschwalben-Paare werden 2018 aus ihren Überwinterungsgebieten in Afrika zum Brüten in Österreich erwartet. Das sind nur noch halb so viele wie vor 20 Jahren, so die Vogelschutzorganisation BirdLife. Der dramatische Rückgang stehe im direkten Zusammenhang mit strukturellen Änderungen in der heimischen Landwirtschaft, so BirdLife.

Dramatischer Schwalbenschwund in Ungarn

Auf dem Land ist ihr Anblick vertraut - Schwalben, die in Scheunen oder unter Dächern nisten. Doch die Vogelart ist bedroht. In Ungarn ist ihr Bestand zwischen 2000 und 2010 um die Hälfte geschrumpft. Zwei Millionen Schwalben fehlen laut einer jüngsten Studie der Ungarischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz. Ein Rückgang mit dramatischen Folgen: Schwalben sind eifrige Insektenfresser, jedes Tier verspeist ein Kilo Insekten pro Jahr.

Viele insektenfressende Vögel sterben

Ob Bachstelze (Motacilla alba), Kiebitz (Vanellus vanellus) oder Rauchschwalbe (Hirundo rustica): Die Zahl der insektenfressenden Vögel ist in den vergangenen 25 Jahren europaweit deutlich zurückgegangen. Durchschnittlich um 13 Prozent sank die Zahl dieser Vögel einer im Fachjournal Conservation Biology veröffentlichten Studie zufolge. Bei den insektenfressenden Ackerland-Vögeln sei der Rückgang sehr viel stärker als bei den insektenfressenden Waldvögeln.